Kubotan No Jiutsu

Die Entstehungsgeschichte des Kubotan No Jitsu beginnt 1973 in Japan als Takayuki Kubota, ein japanischer Großmeister (10.Dan Karate außerdem hohe Graduierungen im Aikido, Giyakute Jitsu, Judo, Meister im Kendo, Tai Ho Jitsu, Boken Jitsu und Keibo Jitsu) das Kubotan, eine alte Waffe des Okinawa Karate in abgewandelter Form, wiederentdeckt und zu einem effektiven Selbstverteidigungssystem konzeptionierte.

Der Kubotan ist ein ca. 18-20 cm langer Stock, der heute vorwiegend als Schlüsselanhänger getragen wird.

Zunächst für die japanische Geheimpolizei und das SEK konzipiert, fand dieses effektive System relativ schnell großen Zuspruch und wird inzwischen von vielen Selbstverteidigungsspezialisten als Hilfsmittel eingesetzt.

In Deutschland wurde das System, im Jahr 1995, von Großmeister Klaus Stoepel (6.Dan Kubotan No Jitsu, 3.Dan Anti-Terror-Kampf, 2.Dan Tanto Jitsu(Knife-Fighting), Meister Kung Fu, Meister im American Combat Streetfighting, Meister im Nahkampf), der am 09.01.1999 verstarb, überarbeitet und neu zusammengestellt. So kreierte er ein eigenständiges Selbstverteidigungssystem. Des Weiteren gab Klaus Stoepel dieses Wissen an seinen Meisterschüler Guido Schwedek (7.Dan Anti-Terror-Kampf außerdem hohe Graduierungen im Kubotan No Jitsu, Tanto Jitsu/Knife-Fighting, Streetfight, Nahkampf/Survival, Tonfa-Jutsu ) weiter, so dass Guido Schwedek nach dem Tod seines Großmeisters, das Kubotansystem weiter lehren kann.

Es werden Techniken aus dem Jiu Jitsu, Aikido, Anti-Terror-Kampf, Karate und Kung Fu kombiniert, so dass sowohl radikale Abwehren von bewaffneten und unbewaffneten Angriffen, aber auch Festlege-, Transport- und besonders Nervendrucktechniken, sog. Nervenpressen zur Anwendung kommen. Hinzu kommt, sämtliche Techniken werden rechts und links trainiert, um den Ablauf der Techniken so zu verinnerlichen, dass der Schüler intuitiv und automatisch in einer Gefahrensituation reagieren kann. Das Kubotan No Jitsu ist ein sehr variables dynamisches Selbstverteidigungssystem und somit der ideale Selbstschutz für Jedermann/frau. Die Techniken selbst sind sehr flexibel und schon nach relativ kurzer Zeit ist der Schüler in der Lage, sich wirkungsvoll zur Wehr zu setzen. Die theoretische Ausbildung umfasst sowohl die Grundtechniken der Ersten Hilfe, Notwehrrecht, als auch die Persönlichkeitsschulung des Einzelnen.

Das Kubotan No Jitsu System ist für Schüler ab den 16.Lebensjahr geeignet. Es ist in Ausnahmefällen aber auch früher möglich.

Kubotan Gruppe, Spandau 2008